Eric Staiger

Eric Staiger arbeitete als Dirigent bereits mit Orchestern, wie der Jenaer Philharmonie, der Staatskapelle Weimar, der Nordböhmischen Philharmonie Teplice, dem Karlsbader Sinfonieorchester, der Philharmonie Hradec Králové, der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz, dem Stavanger Symfoniorkester und dem MDR Sinfonieorchester zusammen. Neben seinem Studium Orchesterdirigieren an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar bei Prof. Nicolás Pasquet und Prof. Ekhart Wycik seit Sommersemester 2017, sammelte er dirigentische und musikalische Impulse in Meisterkursen mit Persönlichkeiten wie Jorma Panula, Ulrich Windfuhr und Johannes Schlaefli. Sein Austauschsemester verbrachte er an der Norges musikkhøgskole in Oslo, wo er bei Prof. Ole-Kristian Ruud studierte und seine Leidenschaft für das nordische Orchesterrepertoire entdeckte. Assistenzen führten ihn an das Staatstheater am Gärtnerplatz München, das Theater Hof und zur Jenaer Philharmonie, bei der er Simon Gaudenz beim mehrjährigen Mahler-Symphonie-Zyklus assistiert.
Eric ist in Lübeck aufgewachsen, begann früh Geige zu lernen und spielte in Jugendorchestern, wodurch seine umfassende Faszination für den klanglichen Farbenreichtum eines Sinfonieochesters entfacht wurde. Nachdem er mit zwölf Jahren anfing Klavier zu spielen, wurden die Tasten schnell zu seinem zentralen musikalischen Ausdrucksmittel – in Improvisation und klassichen Werken. Bereits während seiner Schulzeit studierte er Jazzklavier an der HfMT Hamburg, konzertierte mit siebzehn Jahren zum ersten Mal auf der Jazzbaltica und wurde später mit seinen Ensembles durch Preise ausgezeichnet, wie dem IB.SH-JazzAward, dem Skoda Jazzpreis 2014 und durch mehrere Bundespreise bei Jugend musiziert. Konzerte führten ihn zum Jazzfestival Kopenhagen, dem Shanghai JZ Festival, dem Beijing Music Festival, dem Schleswig-Holstein Musik Festival und zur Zusammenarbeit mit dem schwedischen Posaunisten Nils Landgren, der SWR und NDR Bigband und dem SHMF-Festivalorchester.
Eric war Stipendiat der Oscar und Vera Ritter-Stiftung und des Richard-Wagner-Verbands.

Kommentare sind geschlossen.